Methoden der ästhetischen Brustchirurgie: die Bruststraffung

Für viele Frauen zählen wohlgeformte und straffe Brüste zum heutigen Schönheitsideal und stellen ein starkes Symbol für Weiblichkeit und Jugend. Verschiedene Gründe können dazu führen, dass die Brust an Festigkeit verliert und erschlafft. Die Bruststraffung in München stellt eine effektive Möglichkeit dar, die Brust in eine höhere und somit jugendlichere Position zu bringen. Für wen ist eine Straffung der Brust geeignet und worauf ist nach dem Eingriff zu achten? Im folgenden Beitrag können Sie interessante Informationen zur Bruststraffung (Mastopexie) nachlesen.

Die Bruststraffung nach Schwangerschaft und Stillzeit

Häufig stören sich junge Mütter nach der Schwangerschaft und Stillzeit an dem Aussehen ihrer Brust. Während der Schwangerschaft nimmt das Brustvolumen zu und die Haut wird stark gedehnt. Nach dem Abstillen verliert die Brust wieder an Fülle und wird teils sogar kleiner als vor der Schwangerschaft. Gleichzeitig kann sich der Hautmantel meist nicht im gleichen Maße über der neuen Form zusammenziehen und erschlafft. Möchten Frauen das ursprüngliche Aussehen ihrer Brust zurückerlangen, stellt die Bruststraffung eine geeignete Methode dar. Bei dem Eingriff entfernt der Ästhetisch-Plastische Chirurg den überschüssigen Hautmantel und bringt die Brust in eine natürliche und sichtbar straffere Form.

Weitere Gründe für eine Bruststraffung

Neben Schwangerschaft und Stillzeit gibt es noch weitere typische Beweggründe für eine Bruststraffung. So verlieren Haut, Gewebe und Muskulatur im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses an Spannkraft und Elastizität. In welchem Alter und in welchem Ausmaß die Brust erschlafft, hängt sowohl von der individuellen Veranlagung als auch von externen Einflüssen wie der Schwerkraft, einer ungesunden Ernährung, Alkohol- und Nikotinkonsum sowie einer häufigen und intensiven Sonneneinstrahlung ab. Auch können die Brüste nach einer starken Gewichtreduktion an Volumen verlieren und hängen.

Bruststraffung mit gleichzeitiger Brustvergrößerung

Bei der Bruststraffung entfernt der Plastische Chirurg für gewöhnlich kein Drüsengewebe. Nichtsdestotrotz kann die Brust nach der Mastopexie kleiner wirken als vor dem Eingriff. Wünschen sich Frauen ein strafferes, aber auch ein größeres Dekolleté besteht die Möglichkeit, die Bruststraffung mit einer Brustvergrößerung zu kombinieren. Diese kann entweder mit Implantaten oder mit der Transplantation körpereigener Fettzellen erfolgen. Die Brustvergrößerung mit Eigenfett ermöglicht eine Volumenzunahme von etwa einer Körbchengröße und kann Asymmetrien effektiv und natürlich korrigieren. Sollte die Patientin sich hingegen eine kleinere Brust wünschen, kann die Bruststraffung in München auch mit einer gleichzeitigen Brustverkleinerung stattfinden.

Worauf ist nach der Bruststraffung zu achten?

Im Anschluss an eine Bruststraffung ist vor allem die körperliche Schonung der Patientin sehr wichtig. Hierfür sind etwa sechs Wochen einzuplanen. Auch auf Saunagänge, Nikotin und intensive Sonnenbäder sollte in dieser Zeit verzichtet werden. Voll arbeitsfähig sind Patientinnen nach etwa zwei bis drei Wochen. Bei körperlich anstrengenden beruflichen Tätigkeiten kann die Rekonvaleszenz auch länger dauern. Während des Heilungsprozesses ist etwa sechs Wochen lang ein spezieller Kompressions-BH zu tragen. Dieser schützt und stützt die neue Brustform. Des Weiteren verringert er das Anschwellen der Brüste nach der OP und auch die postoperativen Schmerzen werden durch die Kompressionswäsche reduziert. Bei regelmäßigen Terminen in der Praxis kontrolliert der Ästhetisch-Plastische Chirurg den Verlauf der Wundheilung und gibt der Patientin Hinweise zur Narbenbehandlung, damit die Narben nach der Behandlung möglichst unauffällig bleiben.

Woran erkenne ich einen Experten für Brustkorrekturen?

Patienten, die sich für eine Brustkorrektur in München interessieren, sollten bei der Wahl des Arztes einige wichtige Kriterien beachten. Auch wenn die Bezeichnung „Schönheitschirurg“ im heutigen Sprachgebrauch fest integriert ist, ist sie rechtlich nicht geschützt und lässt somit keine sicheren Rückschlüsse über die Qualifikation des Arztes zu.

Folgende Tipps können die Suche nach einem Experten für Brustoperationen erleichtern:

  1. Auf den Facharzttitel achten: Nur ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie verfügt über die fundierten Kenntnisse auf dem Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie.
  2. Die Erfahrung beachten: Je öfter ein Plastischer Chirurg einen bestimmten Eingriff erfolgreich durchgeführt hat, desto höher sind die Chancen für ein zufriedenstellendes, gesundes und harmonisches Ergebnisses.
  3. Das individuelle Beratungsgespräch: Ein seriöser Plastischer Chirurg nimmt sich Zeit, um seine Patienten ausführlich über den Eingriff und die möglichen Risiken aufzuklären sowie Fragen zu beantworten.
  4. Achtung vor Billiganbietern: Bietet ein Arzt eine Bruststraffung oder einen anderen ästhetisch-plastischen Eingriff zu sehr günstigen Preisen an, ist gemeinhin Vorsicht geboten. Hier besteht das Risiko, dass die Kosten an anderer Stelle (z. B. Qualität der Materialien, Erfahrung des Operationsteams) eingespart werden. Neben einem nicht zufriedenstellenden Behandlungsergebnis kann dies auch schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Die Bruststraffung in München bei Prof. Dr. med. Kovacs

Sie wünschen sich eine straffere Brustform und möchten sich von einem erfahrenen Experten für die Brustchirurgie beraten lassen? Prof. Dr. Kovacs ist seit über 20 Jahren Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Die Gesundheit und Zufriedenheit seiner Patienten liegen ihm sehr am Herzen. Daher nimmt er sich gern die Zeit, Sie ausführlich und ehrlich über die medizinischen Möglichkeiten zu informieren. Einen individuellen Beratungstermin können Sie telefonisch unter +49 (0)89 189 65 99 10, mit einer E-Mail an info@prof-kovacs.de oder über unser Kontaktformular mit unserem Praxisteam vereinbaren.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren