Orangenhaut behandeln in München – Cellulite-Behandlung ohne OP

Cellulite behandeln in München | Prof. Dr. Kovacs

Glatte und schlanke Beine zählen für viele Frauen zum gängigen Schönheitsideal. Im Bereich der Oberschenkel und des Gesäßes kommt es jedoch häufig zu einem dellenförmigen Erscheinungsbild der Haut. Das Thema Cellulite behandeln in München ist daher eine immer beliebter werdende Option, die Silhouette den ästhetischen Vorstellungen und Wünschen anzunähern. In seiner Praxis nimmt Prof. Dr. Kovacs die Cellulite-Therapie mithilfe eines innovativen, nichtoperativen Verfahrens vor. Die Cellfina®-Behandlung ist von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA zugelassen und CE-zertifiziert. Im Folgenden haben wir einige Informationen zur Methode zusammengestellt.

Ursachen für Cellulite

Die Cellulite – im allgemeinen Sprachgebrauch aufgrund ihres Aussehens auch Orangenhaut genannt – betrifft über 80 Prozent aller Frauen und führt meist dazu, dass kurze Bekleidung, Saunagänge und Schwimmbadbesuche gemieden werden. Die Ursache für Cellulite ist nicht wie häufig angenommen ein bestehendes Übergewicht, sondern befindet sich in der weiblichen Bindegewebsstruktur. Während das männliche Bindegewebe einen stark vernetzten Charakter aufweist, sind die Bindegewebsstränge bei Frauen parallel zwischen Muskeln und Haut angeordnet. Verschiedene Gründe können dazu führen, dass diese senkrecht verlaufenden Fasern sich verkürzen und somit das Oberhautgewebe mit sich ziehen. Daraufhin entsteht in der Regel das dellenförmige Erscheinungsbild.

Risikofaktoren für Cellulite

Auch wenn ein überschüssiges Gewicht nicht der Auslöser für eine Cellulite ist, so kann es die Bildung der Hautdellen dennoch begünstigen. Ebenfalls zu den Risikofaktoren zählen unter anderem eine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche, Stoffwechselprobleme, eine falsche Ernährung, zu wenig körperliche Bewegung sowie Nikotinkonsum. Auch bestimmte Kleidung (z. B. hohe Schuhe, einschnürende Kleidungsstücke) soll das Risiko für die Bildung von Cellulite erhöhen, da sie den Blutfluss behindern und so zu Wassereinlagerungen und Schwellungen führen kann. Ebenso spielen hormonelle Veränderungen eine Rolle: In der Pubertät, in der Schwangerschaft sowie in den Wechseljahren kann es daher vermehrt zu Cellulite kommen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten von Cellulite gibt es?

Durch eine gesunde Lebensweise mit sportlicher Betätigung und einer ausgewogenen Ernährung können Frauen dazu beitragen, dass die Spannkraft und die Elastizität der Haut unterstützt werden. Da Cellulite jedoch die Folge eines „Strukturproblems“ im Bindegewebe ist, lässt sie sich nur in einem gewissen Maße vorbeugen. Bei entsprechender Veranlagung wird sie in der Regel trotz Normalgewicht und regelmäßigem Training sichtbar werden. Es gibt verschiedene Behandlungsansätze wie Massagen, die jedoch meist kein vollkommen zufriedenstellendes oder langanhaltendes Ergebnis erzielen können. Zu den modernen Behandlungsmethoden zählt die Cellulite-Behandlung mit Cellfina®.

Innovatives Verfahren gegen Cellulite: Cellfina® in München

Bei Cellfina® handelt es sich um ein minimalinvasives Verfahren zur Reduktion von Cellulite. Die Behandlung findet ambulant und unter örtlicher Betäubung statt. Je nach Größe des zu behandelnden Areals dauert der Eingriff in der Regel zwischen 45 und 60 Minuten. Mit einem speziellen Gerätekopf wird die entsprechende Region angesaugt und fixiert. Anschließend wird eine feine Nadel in das Gewebe geführt, die die Bindegewebsstränge präzise durchtrennt. Dadurch wird die Spannung gelöst, die die Haut zuvor nach innen gezogen hat.

Mit welchen Kosten ist bei der Cellulite-Behandlung in München zu rechnen?

Pauschal lassen sich die Kosten für eine Cellulite-Behandlung in München nicht festlegen. Anhand eines individuellen Beratungsgespräches und einer sorgsamen Untersuchung bestimmen der Ästhetisch-Plastische Chirurg und die Patientin gemeinsam die zu behandelnden Areale. Je nach Anzahl und Größe der Regionen können die Kosten variieren.

Das Ergebnis der Cellulite-Behandlung

Die ersten Ergebnisse der Cellulite-Behandlung mit Cellfina® sind für gewöhnlich nach etwa drei Tagen sichtbar. Da die Bindegewebsfasern bei dem minimalinvasiven Eingriff durchtrennt werden und sich nicht wieder zusammenfügen können, sind die Resultate in der Regel dauerhaft. Jedoch kann die Cellulite im Laufe der Zeit an anderen Körperstellen auftreten. Auf Wunsch der Patientin ist es dann möglich, die Behandlung ein weiteres Mal durchzuführen. Eine Patientenbefragung zu Cellfina® ergab, dass mehr als 90 Prozent der Frauen auch drei Jahre nach der Behandlung zufrieden mit dem Ergebnis sind.

Umfassende Beratung zur Cellulite-Behandlung in München

Sie fühlen sich mit dem dellenförmigen Erscheinungsbild an Ihren Oberschenkeln oder am Gesäß unwohl und wünschen sich eine glatte und harmonische Hautoberfläche zurück? Gern berät Sie Prof. Dr. Kovacs, welche Möglichkeiten die minimalinvasive Cellulite-Behandlung in München bietet. Selbstverständlich klärt er Sie umfassen über den Eingriff, eventuelle Behandlungsalternativen sowie mögliche Risiken von Cellfina® auf und geht auf Ihre persönlichen Fragen ein. Einen Termin für eine Beratung durch den Experten können Sie ganz einfach mit unserem Praxisteam vereinbaren. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer +49 (0)89 189 65 99 10, mit einer Mail an info@prof-kovacs.de oder über unser Kontaktformular auf der Website.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren