Bauchdeckenstraffung nach der Schwangerschaft

Bauchdeckenstraffung München

Ein straffer und flacher Bauch ist für viele ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Wunschfigur. Insbesondere nach starken körperlichen Veränderungen wie einer starken Gewichtsreduktion oder einer Schwangerschaft können Haut und Gewebe am Bauch zurückbleiben und das Schönheitsideal stören. Mit herkömmlichen Maßnahmen lässt sich das individuelle Ideal in der Regel nicht erreichen, sodass eine Bauchdeckenstraffung in München meist die einzige Lösung darstellt, sich wieder attraktiv und rundum wohl zu fühlen.

Für wen ist eine Bauchdeckenstraffung geeignet?

Mithilfe einer Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) werden überdehnte Haut und überschüssiges Gewebe effektiv entfernt. Haben Personen beispielsweise durch Diäten und Sport oder mit medizinischer Unterstützung in Form eines Magenbands oder Ähnlichem ihr Übergewicht drastisch reduziert, bleibt häufig ein unschöner Hautmantel am Bauch zurück. Die zuvor stark gedehnte Haut kann sich nicht rechtzeitig zurückziehen und erschlafft. Mit sportlichem Training und weiteren Diäten lässt sich die sogenannte Fettschürze in der Regel nicht reduzieren.

Ähnlich verhält es sich auch nach einigen Schwangerschaften: Trotz Rückbildungsgymnastik bleibt nach der Geburt ein Haut- und Gewebeüberschuss am Bauch zurück, der für viele Betroffene nicht nur ein ästhetisches Problem ist, sondern auch zu Hautirritationen und schmerzhaften Entzündungen führen kann.

Was passiert bei einer Bauchdeckenstraffung?

Die Bauchdeckenstraffung erfolgt für gewöhnlich unter Vollnarkose, da die OP recht anstrengend für den Körper ist. Entlang zuvor festgelegter Schnittlinien setzt der erfahrene Ästhetisch-Plastische Chirurg die operativen Zugänge und löst die Haut von der darunterliegenden Muskelschicht. Nachdem Haut- und Gewebeüberschüsse entfernt wurden, strafft der Operateur sowohl die Haut als auch das darunterliegende Gewebe und die Muskelschicht. Abschließend werden in den tiefen Gewebsschichten Nähte gesetzt und die gestraffte Körpersilhouette somit fest verankert. Das Nahtmaterial ist meist selbstauflösend, sodass ein späteres Fädenziehen nicht notwendig ist.

Kann eine Bauchdeckenstraffung unmittelbar nach der Geburt des Kindes erfolgen?

Da die Bauchdeckenstraffung einen umfangreichen chirurgischen Eingriff darstellt, der den Körper durchaus belastet, sollte zwischen der Geburt des Kindes und der OP etwa ein Jahr liegen. Während der Stillphase wird ohnehin keine Operation durchgeführt, die medizinisch nicht notwendig ist. Zudem sollten Frauen nach der Geburt ihres Kindes zunächst versuchen, mithilfe von Rückbildungsgymnastik ihre gewünschte Körperform zu erzielen. Bleiben die Übungen ohne Erfolg, kann eine Abdominoplastik in Betracht gezogen werden.

Nachsorge und Rekonvaleszenz nach einer Bauchdeckenstraffung

An eine Bauchdeckenstraffung in München schließt sich ein kurzer stationärer Aufenthalt in der Klinik an. Die nach der OP angelegten Wunddrainagen, die beim Abfließen der Wundflüssigkeit helfen, können meist nach zwei bis drei Tagen wieder entfernt werden. Besonders wichtig ist es, den Körper und vor allem den Bauch vor Belastungen zu schützen. Ruhe und Schonung sind daher das A und O. Die natürliche Formgebung wird durch das Tragen eines speziellen Kompressionsmieders unterstützt. Patienten legen es für etwa drei bis sechs Wochen lang an. Auch während der Nacht verbleibt es am Körper. Auf Sport sollten Patienten für etwa sechs Wochen verzichten und sich nur äußerst langsam wieder an anstrengendere Bewegungen und Tätigkeiten herantasten. Eine ärztliche Rücksprache vor Freizeitaktivitäten und Sportübungen ist in jedem Fall empfehlenswert.

Kosten für eine Bauchdeckenstraffung – Trägt die Krankenkasse die OP-Kosten?

Die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung in München sind von der Art und dem Umfang der OP abhängig: die Abdominoplastik kann je nach der individuellen Ausgangslage des Patienten variieren und kleiner oder umfangreicher ausfallen. Vor dem persönlichen Beratungsgespräch und der sorgfältigen Untersuchung durch den Plastischen Chirurgen lässt sich daher nicht genau sagen, mit welchen Kosten Patienten rechnen können.

Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist im Wesentlichen an eine ganz bestimmte Bedingung gebunden: Für den ästhetisch-plastischen Eingriff muss eine medizinische Indikation vorliegen. Das bedeutet, dass Patienten mit rein ästhetischer Motivation die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung meist selbst tragen müssen. Leiden die betroffenen jedoch unter gesundheitlichen Problemen wie Schmerzen oder Entzündungen ist in einigen Fällen eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich.

Wann sind die Ergebnisse sichtbar?

Erste Ergebnisse lassen sich bereits kurz nach der Operation erkennen. Das endgültige Resultat der Bauchdeckenstraffung kann jedoch erst begutachtet werden, wenn alle Schwellungen abgeklungen sind. Je nach individuellem Heilungsverlauf ist das Endergebnis drei bis sechs Monate nach dem Eingriff gut zu erkennen. Die Narben benötigen in der Regel sogar noch etwas mehr Zeit, um zu verblassen und unauffälliger zu werden. Sollte das Ergebnis der Bauchdeckenstraffung nach etwa einem Jahr nicht dem Wunsch des Patienten entsprechen, kann über eine mögliche Korrekturoperation (z. B. Narbenbehandlung) gesprochen werden.

Was passiert, wenn ich nach der OP erneut schwanger werde oder zunehme?

Eine erneute starke körperliche Veränderung wie eine übermäßige Gewichtszunahme oder eine weitere Schwangerschaft können das Ergebnis der Bauchdeckenstraffung beeinflussen und abermals zu hängenden Haut- und Gewebelappen führen. Daher ist es ratsam, eine Straffungsoperation wie eine Bauchdeckenstraffung oder eine Bruststraffung erst dann vornehmen zu lassen, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist. Zudem sollten Patienten nach der Abdominoplastik darauf achten, ihr Normalgewicht konstant zu halten.

Bauchdeckenstraffung in München – persönliche Beratung durch Prof. Dr. Kovacs

Trotz der ausführlichen Informationen unserer Website können unsere Behandlungsseiten ein individuelles Gespräch mit dem Experten natürlich nicht ersetzen. Haben Sie weitere Fragen zur Bauchdeckenstraffung oder wünschen Sie sich eine persönliche Beratung, steht Ihnen Prof. Dr. Kovacs gerne zur Verfügung. Unsere Kontaktinformationen sowie das Kontaktformular finden Sie hier. Zudem können Sie auch einen Termin online vereinbaren.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren