Verjüngte Gesichtszüge dank Facelift

Facelift in München | Prof. Dr. Kovacs

In der modernen Gesichtschirurgie gibt es verschiedene Methoden, um unliebsame Falten zu glätten und abgesunkene Gesichtsbereiche wieder in eine jugendlichere Position zu bringen. Zu den klassischen Anti-Aging-Verfahren zählt zweifelsohne das Facelift in München. Der chirurgische Eingriff dauert je nach Indikation und verwendeter Technik zwischen drei und fünf Stunden. Oftmals lässt sich mithilfe eines Faceliftings ein Verjüngungseffekt von bis zu 15 Jahren erzielen. Eine professionell durchgeführte Gesichtsstraffung wirkt zudem sehr natürlich und nicht maskenhaft. Daher sollte die Wahl auf einen erfahrenen Spezialisten auf dem Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie fallen. Als Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie steht Ihnen Prof. Dr. Kovacs gern zur Seite. Einen ersten Überblick über die Möglichkeiten der operativen und minimalinvasiven Gesichtschirurgie finden Sie im folgenden Beitrag.

Typische Gründe für ein Facelift

Obschon der natürliche Alterungsprozess eine ganz normale körperliche Veränderung darstellt, empfinden einige Personen die damit einhergehenden Falten und Volumenverluste als durchaus störend. Vor allem das älter und abgespannt wirkende Gesicht ist für viele betroffene Frauen und Männer einer der Hauptgründe, weshalb sie einen Spezialisten für ästhetisch-plastische Behandlungen aufsuchen. Wann die Spuren des Alterungsprozesses sichtbar werden, ist anlagebedingt und kann daher von Person zu Person variieren. Überdies werden nicht alle Veränderungen als störend empfunden. Die Entscheidung für ein Facelift ist daher von ganz individuellen Gründen geprägt.

Was passiert bei einem Facelift?

Zunächst zeichnet der Ästhetisch-Plastische Chirurg die zu behandelnden Areale auf der Haut des Patienten ein. Welche Areale behandelt werden sollen und welche Behandlungen dafür geeignet sind, bespricht der Facharzt zuvor in einem ausführlichen Beratungstermin mit dem Patienten. Ohne ein solches seriöses Arzt-Patienten-Gespräch sollte keine ästhetisch-plastische Behandlung stattfinden.

Während der Operation befindet sich der Patient in Vollnarkose. Lediglich bei kleineren Eingriffen ist in einigen Fällen auch eine Behandlung unter Lokalanästhesie möglich. Beim Entfernen des Haut- und Gewebeüberschusses achtet der Ästhetisch-Plastische Chirurg darauf, die Schnittführung nach Möglichkeit so zu setzen, dass sie wenig auffällig ist. Somit sind spätere Narben kaum bis gar nicht sichtbar. Beim Facelifting strafft der Operateur nicht nur die Haut, sondern auch die darunterliegenden Gewebestrukturen und Muskeln. Auf diese Weise werden Falten geglättet und abgesunkene Partien werden harmonisch angehoben.

Gibt es ein typisches Alter für ein Facelift?

Für gewöhnlich ist ein Facelift dann empfehlenswert, wenn die Hautalterung und die Gewebeerschlaffung bereits fortgeschritten sind. Daher stellt die Gesichtsstraffung in der Regel für Patienten ab dem 50. Lebensjahr eine geeignete Behandlungsoption dar. Jedoch lässt sich das Alter für den operativen Eingriff nicht pauschalisieren. Deswegen sind ein persönliches Gespräch und eine individuelle Untersuchung sehr wichtig, um feststellen zu können, ob das Facelifting im konkreten Fall die richtige Behandlungsform für das angestrebte Ergebnis ist.

Facelift ohne OP – geht das?

Auch wenn sich einige Personen an ihren Falten und erschlafften Hautpartien stören, kommt nicht unbedingt für jede dieser Personen auch ein operativer Eingriff zur Behandlung infrage. Mit den modernen Methoden der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie kann eine harmonische Straffung im Gesicht auch ohne Operation erfolgen. Das Fadenlifting in München verwendet spezielle Fäden, die unter die Haut gesetzt werden. Dadurch lassen sich Falten glätten und einzelne Bereiche konturieren, betonen sowie anheben.

Die Fäden sind biokompatibel und werden mit der Zeit vollständig vom Körper abgebaut. Da sie die körpereigene Kollagenproduktion anregen, die sich positiv auf den Straffungseffekt ausübt, hält das verjüngende Ergebnis der Behandlung weiterhin an, obwohl die Fäden nicht mehr im Gewebe vorhanden sind. Insgesamt beträgt die Wirkungsdauer des Fadenliftings etwa ein bis zwei Jahre.

Zu beachten gilt jedoch, dass das Fadenlifting keine uneingeschränkte Alternative zum Facelift darstellt. Minimalinvasive Behandlungen bewegen sich immer in gewissen Grenzen. Im persönlichen Beratungsgespräch geht der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie darauf ein, ob eine Operation für das gewünschte Ergebnis notwendig ist, oder ob eine nichtchirurgische Behandlung das gewünschte Äußere erzielen kann.

Glatte Haut dank FaceTite™

Eine weitere moderne Methode für eine glatte und harmonische Gesichtshaut ist das Verfahren FaceTite™. Mithilfe von Radiofrequenzenergie wird ein gezielter und kontrollierter Temperaturanstieg im Gewebe hervorgerufen, der zu einer Bindegewebsschrumpfung führt. Auf diese Weise wird der Straffungseffekt erzielt.

Mehr zu BodyTite™ und FaceTite™ erfahren Sie hier.

Facelift in München – Prof. Dr. Kovacs berät Sie gern

Sie möchten, dass Ihr Aussehen wieder die Jugend und Frische ausstrahlt, die Sie empfinden? Mit einem Facelift in München können die Spuren der Zeit reduziert werden. In einem persönlichen Beratungsgespräch klärt Prof. Dr. Kovacs Sie gern über die Einzelheiten der Behandlung auf. Des Weiteren informiert er Sie über die weiteren Behandlungsmethoden im Bereich Gesichtsästhetik, darunter die Faltenunterspritzung, das Fadenlifting, die Behandlung mit FaceTite™, die Lidstraffung, das Stirnlift und die Halsstraffung.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren